Programm · Leerer Beutel-Saal

Fr, 6. Juli 2012 · 21:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

CHOUB

Merken

Nuancenreichen Stimme, persische Färbung

CHOUB

Eine faszinierende Melange aus persisch gefärbten Klangelementen und europäischem Jazz bieten Sängerin Golnar Shahyar, und Gitarrist wie Komponist Mahan Mirarab, die die aus dem Iran stammen, im Austusch mit ihren österreichischen Kollegen Martin Heinzle am Bass und  Wolfi Rainer am Schlagzeug.

Fr, 6. Juli 2012 · 23:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

Hot Cargo

Merken

Spaßbetonter Funk-Jazz-Latin-Salsa-Mix

Hot Cargo

Ein Dutzend Franken in voller Fahrt: fünf Bläser, mehrere Percussionisten, Rhythmusgruppe und allen voran Multitalent und Sänger Alex Teubner begeistern mit einer Mischung aus Jazz, Funk, und Latin, die nicht nur ins Ohr sondern auch in die Beine fährt. Die kraftstrotzende Band verleiht Kultmelodien neuen Glanz.

Sa, 7. Juli 2012 · 21:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

Stephanie Lottermoser

Merken

Selbst komponiert, vergnügt präsentiert

Stephanie Lottermoser

Die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser präsentiert kraftvollen erdigen Lounge Jazz mit starker melodischer Orientierung, der klar konzertant strukturiert ist. Der Groove von Pianist Sebastian Gampl und Bassist Sebastian Gieck wird von Magnus Dauner am Schlagzeug wirkungsvoll um eine zusätzliche Klangfarbe erweitert.

Sa, 7. Juli 2012 · 23:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

Tears And Drops Chicago Blues Band

Merken

Blues der bewegt und belebt

The Tears And Drops Chicago Blues Band

Wer Blues sucht, der auf der Bühne lebendig wird, ist bei Tenorsaxophonist Erwin Cerny, Pianist Helmut Bauereis, Gitarrist und Sänger Michael Kusche, Bassist Bertram Höfler und Schlagzeuger Andi Weidner gut aufgehoben. Ihre pulsierenden Geschichten erzählen von Höhen und Tiefen, senden aber eine positive Botschaft.

So, 8. Juli 2012 · 21:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

Olaf Lind Quartet

Merken

Hintersinniger Eigensinn voller Wärme

Olaf Lind Quartet

Die zwei Holzbläser Leonhard Huhn und Stefan Karl Schmid, Bassist Marcel Richard und Schlagzeuger Rafael Calman produzieren lebendige, in ihren Interaktionsmustern wohltuend überraschende Improvisationsstrecken, Ideen und Strukturen,  gehen aber auch in den auskomponierten Passagen kreativ-freche Umwege.