Programm · Experimentell

Fr, 8. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Oswaldkirche

Trio Natté

Merken

Kollektiver Sound dreier Individualisten

Trio Natté

Ein Aufeinandertreffen dreier Improvisatoren, deren kleinster musikalischer Nenner der Blick auf das Ganzheitliche ist. In der Saxophontrio-Besetzung bildet das (a)symmetrische Konzept Olivier Messiaens die Grundlage für die meisten Stücke. Auf der einen Seite geprägt von klaren kompositorischen Linien, behält „Trio Natté“ andererseits durch weite, freie Improvisationspassagen stets einen ungezwungenen, intuitiven Charakter voller Spiellust.

Fr, 8. Juli 2011 · 20:30 Uhr · Andreasstadel

Sanct Øhl Trio

Merken

Assoziationsstarke Experimentierfreude

Sanct Ohl Trio

Flo Haas an Tenorsaxophon und Querflöte, Stephan Lanius am Kontrabass und Günter Hillenmeyer am Schlagzeug präsentieren ihren kultverdächtigen High-Energy-Free-Jazz, der nach eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren vom Øhl (= Bier, schwedisch) inspiriert wird. Wenn der „Ekstasenschweiß“ erst einmal rinnt, bleibt dem lauschenden Publikum keine Wahl, als sich vom Assoziationsstrom mitreißen zu lassen.

Sa, 9. Juli 2011 · 13:30 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

Bleu

Merken

Blechbegeisternde experimentelle Musik

Bleu

Zehn Jahre schon existiert das Trio BLEU mit Trompeter Lorenz Raab, Drummer und Perkussionist Rainer Deixler und Ali Angerer an Tuba und Dulcimer. Vom Start weg als Unikat konzeptioniert hat die unorthodox besetzte Band ihr Zusammenspiel immer weiter verfeinert. Die Dramaturgie ist abwechslungsreich und spannend, die Klangbilder von wunderbarer Transparenz und Leichtigkeit – Power und Poesie changieren ineinander.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Sa, 9. Juli 2011 · 14:30 Uhr · Andreasstadel

Mambo Varèse

Merken

Philosophisch-musikalische Meditation

Mambo Varèse

Komponist und Saxophonist Norbert R. Stammberger lädt mit seinem Bassisten Thorsten Soos und  Matthias Gmelin am Schlagzeug ein, sich auf freie Improvisation in der Tradition von Albert Ayler, Byron Allen, Don Cherry, Archie Shepp und Sun Ra einzulassen.  Der losgelöste Sound der drei Musiker ergibt sich aus erweiterten Spieltechniken, gezielten Präparationen am Instrument, sowie Elektronik, auch für das Blasinstrument.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Sa, 9. Juli 2011 · 17:30 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

Frick / Helbock Duo

Merken

Geige & Piano: Interaktive Improvisation

Frick / Helbock Duo

Das Komponieren eigener Stücke ist ein wichtiger Teilbereich der Arbeit der beiden Musiker David Helbock und Simon Frick, die seit ihrer gemeinsamen Schulzeit miteinander befreundet sind. Stilübergreifende musikalische Vorstellungen sind Grundlage eines individuellen Stils, der das Duo auszeichnet. Unkonventionelle Spieltechniken und elektroakustische Effekte ermöglichen den Musikern klangliche Vielfalt wie auch perkussive Interaktion.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Sa, 9. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Oswaldkirche

Bandasud

Merken

Andere Sphären: Arabic Ethno Jazz

Bandasud

Die Begeisterung von Harald Neudert für den ganz besonderen Klang der arabischen Laute Oud (des Vorläufers unserer europäischen Lauten und Gitarren) und die Weite dieser Musik hat zu einer interessanten Instrumentenkonstellation geführt: Gerhard Schäfer an Sopransaxofon und Bassflöte, Karin Amrhein mit der Bassklarinette und  Fabian Hoenes am Schlagzeug kombinieren ihre Herkunft als europäische Jazzmusiker energiegeladen mit arabischer Melodik und Rhythmik.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Sa, 9. Juli 2011 · 20:30 Uhr · Andreasstadel

Duo De Clarinettes-Basses

Merken

Multi-Instrumentale Klangzauberer

Duo de Clarinettes Basses

Feinfühlige Reaktionen auf Raum, Zeit und Einflüsse prägen seit Jahren den Charakter dieser Kollaboration der beiden Multi-Instrumentalisten Norbert Vollath und Mike Reisinger. Stimmungen mit Bassklarinetten, Saxophon, Akkordeon, Percussion und Stimme einzufangen und wiederzugeben gehört zum Programm. Man darf gespannt sein, welche irischen Anklänge aufscheinen, wenn die Beiden zwischen Jazz, Blues,  Folk und Klassik manövrieren.

So, 10. Juli 2011 · 11:00 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

Landes-Jugendjazzorchester Bayern “Band Exklusiv”

Merken

Typ-gerechte Eigenkompositionen

LJJB "exclusiv"

“Wie heißt der Typ?”, die aktuelle CD des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern, präsentiert die kreativen Stärken des Orchesters auch in Sachen Komposition und Arrangement. Ganz in diesem Sinne ist das Sonderprogramm der Konzertformation exklusiv Werken gewidmet, die von derzeitigen und ehemaligen Mitgliedern geprägt wurden. Tutti und solistisch wird die Freude am ganzheitlichen Wirken im großen Ensemble gefeiert.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

So, 10. Juli 2011 · 12:30 Uhr · Andreasstadel

Digilogue

Merken

Rhythmusbegeisternde Live-Elektronik

Digilogue

Kay Fischer mit Flöte, Saxophon und Bassklarinette, Sebastian Giussani am Bass, sowie das Drummer-Doppelpack Kilian Bühler  und Walter Bittner sind zuhause im Jazz, widmen sich aber gemeinsam  experimentellem Klangdesign und produzieren so auch zeitgenössische Popmusik. Die spannende Fusion aus elektronischen und akustisch erzeugten Klängen überrascht immer wieder durch unerwartete rhythmische und harmonische Wendungen.

So, 10. Juli 2011 · 17:30 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

David Helbock´s Random Control

Merken

Improvisierende Multi-Control-Cracks

David Helbock's Random Control

Tastenspezialist David Helbock, Blechbläser Johannes Bär und Holzbläser Andi Broger loten bei jedem Auftritt neue Ausdruckstiefen aus. Ihr intensiver musikalischer Austausch schlägt die Zuhörer in den Bann. Das Live-Erlebnis einer kompositorisch gestalteten Musik, die den Individuen doch Raum gibt, die Konzepte zu umspielen, fasziniert.  Immer wieder blitzt auch erfrischend Humor und Selbstironie durch, was die genresprengende Performance noch sympathischer macht.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Nächste Seite »