Programm · Ethno

Sa, 9. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Oswaldkirche

Bandasud

Merken

Andere Sphären: Arabic Ethno Jazz

Bandasud

Die Begeisterung von Harald Neudert für den ganz besonderen Klang der arabischen Laute Oud (des Vorläufers unserer europäischen Lauten und Gitarren) und die Weite dieser Musik hat zu einer interessanten Instrumentenkonstellation geführt: Gerhard Schäfer an Sopransaxofon und Bassflöte, Karin Amrhein mit der Bassklarinette und  Fabian Hoenes am Schlagzeug kombinieren ihre Herkunft als europäische Jazzmusiker energiegeladen mit arabischer Melodik und Rhythmik.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Sa, 9. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Haidplatz

Justyn Tyme

Merken

Ethno-Fusion die Jazz in Bewegung setzt

Justyn Tyme

Phantasievollen und spielerischen setzt das oberbayerische Septett die Erfahrungen einer ganzen  „lifetyme“ mit Musik um.  Kein Wunder, dass eine Vielfalt an Klängen und Rhythmen, und Raum für Improvisation zum Konzept gehört, das auf dem Prinzip des Austauschs fußt. Europäische und afroamerikanische Musikgeschichte verschmelzen zu einem eigenen Stil. Elemente aus Jazz, Latin, Ethno, Afro und Soul fügen sich zu einem Bandeigenen Klangbild.

Sa, 9. Juli 2011 · 21:00 Uhr · Leerer Beutel-Saal

Jazztrio D`Accord

Merken

Akkordeon für Herz und Verstand

Jazztrio D`Accord

Der aus Lettland stammende Musiker Alexej Maslakov komponiert für sein Trio, das durch Nicolas Charkviani am Schlagzeug und Andreas Reif am Bass komplettiert wird, eindrucksvolle Stücke, die das Akkordeon als äußerst wandlungsfähiges Instrument zeigen. Programmatische Titeln, die den Musikern dynamische Flexibilität abverlangen, wie „Wasserfall“ oder „Éclat de lumière“, werden für das Publikum ebenso spannungs- und ideenreich wie unterhaltsam umgesetzt.

 

So, 10. Juli 2011 · 12:00 Uhr · Spitalgarten

Cocobanda

Merken

Latein-Arrangements zum Mitschnippen

Cocobanda

Die Band verspricht mit ihrem „HombreSolaire“- Programm mit Groovefaktor 18 ein unterhaltsames Musikerlebnis, das einheizt, ohne Gehirnwendungen zu verbrennen. Das Repertoire besteht überwiegend aus bekannten Titeln Lateinamerikas, die Arrangements schrecken aber vor musikalischem Herumtollen nicht zurück. Spätestens beim „Speedbossa“ steht fest: dem Spaß der Band kann sich auch das Publikum kaum entziehen.

So, 10. Juli 2011 · 13:30 Uhr · Kohlenmarkt

Alexandrina Simeon Quintett

Merken

Global-Vokales mit bulgarischen Wurzeln

Alexandrina Simeon Quintett

Für ihr erstes Solo-Projekt hat sich die talentierte Sängerin Alexandrina Simeon echte Profis an die Seite geholt. Unter dem Motto „Roots & Influence“ erkundet sie mit Stephan Holstein an Klarinette, Bassklarinette und Altsaxophon, Pianist Daniel Mark Eberhard, der auch mal zum Akkordeon greift, Bassist Uli Fiedler und Tom Steppich mit Schlagzeug und Percussion ihre Wurzeln. Ihre facettenreiche Stimme erlaubt es ihr, solistisch wie im Dialog mit den Instrumenten zu glänzen.

So, 10. Juli 2011 · 14:30 Uhr · Andreasstadel

Duo Manciu-Schmauch

Merken

Lateinamerikanische Saiten des Jazz

Duo Manciu-Schmauch

Der rumänische Gitarrist Liviu Jean Manciu und Bassist Tiny Schmauch feiern die akustische Musik: swingend, lebendig, groovig, verträumt, mitreißend, sinnlich. Durchdacht arrangierte Passagen wechseln mit melancholischen Klängen und südländischen Rhythmen – mal gezupft, gestrichen oder geschlagen. Die Klänge gehen direkt ins Herz und in die Beine. Die Kompositionen bieten beiden Musikern viel Freiraum für Improvisation und Gestaltung.

So, 10. Juli 2011 · 15:30 Uhr · Kohlenmarkt

Cazyapjazz

Merken

Frei gespielte türkische Licks mit Kicks

Cazyapjazz

Seit es zum ersten Mal beim Jazzweekend zu Gast war, hat das Septett seine Fusion aus türkischer Musik, Jazz, Funk und Drum ‘n’ Bass Anklängen zu einem soliden Konzept weiterentwickelt, das Strahlkraft weit jenseits aller Genregrenzen entwickelt. Für die jazzige Klammer mit Soli und Melodieführung sorgt Matthias Kaiser an Saxophon, Klarinette und Flöte. In den Dienst des Groove stellen sich außergewöhnliche Instrumentierung und Spielbegeisterung.

So, 10. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Haidplatz

Tuija Komi Quartett

Merken

Finnische Sängerin, globale Klänge

Tuija Komi

Die sinnliche Stimme aus dem hohen Norden erzählt, unterstützt von Tizian Jost am Piano,  Manolo Diaz am Bass und Schlagzeuger Martin Kolb mit sympathischer Wärme reizvolle Geschichten, mit denen sie die Zuhörer im Innersten berührt. Mit ihrer vielsprachigen Musik für Herz und Seele weckt sie dank ihrer gesanglichen Ausdrucksfähigkeit eine breite Palette an Emotionen, die den einzelnen Titeln Charme und Wiedererkennungswert verleihen.