Programm · Electronic Fusion

Sa, 9. Juli 2011 · 16:00 Uhr · Bismarckplatz

Trio ELF

Merken

Sample-Jazz mit raffinierter Rhythmik

Trio Elf

Was als Experiment begann, hat sich spätestens mit der dritten CD „Elfland“ zu einem veritablen Erfolgskonzept gemausert: Die Erweiterung des warmen akustischen Sounds durch den eigenwilligen Einsatz von Effektgeräten auf den einzelnen Instrumenten wird untermauert von der Virtuosität der einzelnen Musiker. Pianist Walter Lang, Bassist Sven Faller und Drummer Gerwin Eisenhauer versuchen sich als autarke Impulsgeber.

So, 10. Juli 2011 · 12:30 Uhr · Andreasstadel

Digilogue

Merken

Rhythmusbegeisternde Live-Elektronik

Digilogue

Kay Fischer mit Flöte, Saxophon und Bassklarinette, Sebastian Giussani am Bass, sowie das Drummer-Doppelpack Kilian Bühler  und Walter Bittner sind zuhause im Jazz, widmen sich aber gemeinsam  experimentellem Klangdesign und produzieren so auch zeitgenössische Popmusik. Die spannende Fusion aus elektronischen und akustisch erzeugten Klängen überrascht immer wieder durch unerwartete rhythmische und harmonische Wendungen.

So, 10. Juli 2011 · 16:00 Uhr · Bismarckplatz

Walter Bittners Zakedy Music

Merken

Elektronik-Spiel, pulsierende Rhythmik

Walter Bittners Zakedy Music

Die Band besitzt eine erstaunliche musikalische Bandbreite, die von Jazz über akustisch gespielte Straßenmusik mit Klarinette, Akkordeon, Percussion und Kontrabass bis hin zu Songwriting und Einsatz elektronischer Sounds reicht. Eigenkompositionen sowie interessante Arrangements von Stücken aus fünf Jahrhunderten immer lebendig und intensiv umgesetzt- Spielfreude, Spontaneität, Energie und Groove im Viererpack: That’s it!

So, 10. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Zum Goldenen Fass

Klangreform

Merken

Stimme & Gitarre geloopt und verstärkt

Klangreform

Sänger Michael Fürstberger und Gitarrist Christoph Gaertner haben sich zum Ziel gesetzt, die minimalistischste aller Bandbesetzungen voll auszuschöpfen. Die Erweiterung des Klangspektrums mit Technik und Loopgeräten wird aber nur so weit getrieben, dass dies live reproduzierbar bleibt und immer wieder von neuem in Echtzeit entstehen kann. In einem Moment noch sehr intim, wird die Musik so im nächsten laut und mitreißend.