Programm · Bebop

Fr, 8. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Kohlenmarkt

ViBop

Merken

Transparente Standards, kultivierter Ton

ViBop

Juri Smirnovs TriBop wurde durch den Vibraphonisten Ivan Ivanchenko zu ViBop. Unterlegt von Timekeeper Stefan Grossmann am Bass ergänzen perkussive und dabei harmonisch interessante Motive die Soundpalette von Juri Smirnov, der an Tenorsaxophon, Sopransaxophon, Querflöte und Piano zu hören ist. Eigenkompositionen und bekannte Jazz-Standards beschwören Vorbilder wie Dexter Gordon, Paul Desmond und Sonny Rollins herauf.

Sa, 9. Juli 2011 · 11:30 Uhr · Kohlenmarkt

Fusion-X

Merken

Einfallsreiche Fusion-Arrangements

Fusion-X

Wenn der Regensburger Gitarrist Klaus Vanino mit dem umtriebigen Saxophonisten Juri Smirnov paktiert, um, unterstützt von Albert Dotzler am Bass und Thomas Stock am Schlagzeug,  seinen Fusion-freudigen Sound an das Publikum zu bringen, agiert die Band mit viel Überzeugungskraft.  Die vier Musiker setzen sich selber mit Fusion- und Latin-Standards konzeptionelle Rahmen, die sie dann mit wechselnden musikalischen Klangfarben ausfüllen.

Sa, 9. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Bismarckplatz

Hob Des

Merken

Standards mit Kultcharakter(en)

Hob Des

Dem in München beheimateten Ensemble, verleihen Bandleaderin Eva Pantelli und das Scat-Urgestein Willi Johanns ihre unverwechselbaren Singstimmern. Der Regensburger Gitarrist Helmut Kagerer hat sichtliches Vergnügen am Zusammenspiel mit Tom Reinbrecht am Altsaxophon, Heinrich Haas an der Hammond B3 und Bernd Reiter am Schlagzeug, wenn Klassiker der Jazzgeschichte im Verbund und solistisch stilvoll aufgetischt werden.

So, 10. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Oswaldkirche

Nadine Winziers Trio

Merken

Westcoast inspirierte Klangästhetik

Nadine Winziers Trio

In der Klangästhetik des Westcoast Jazz wurzelnd, entwickeln Gitarrist Stefan Degner und Bassist Simon Ort mit Saxophonistin Nadine Winziers ihren eigenen, im modernen Jazz verorteten, Bandsound. Sie bringen ihre klingende Synthese in intelligenten Arrangements und mit jeder Menge Spielfreude ganz ohne Schlagzeug zum Klingen. Ein cooler Widerhall in emotional vielsagenden Stücken verleiht dem Bandsound einen besonderen Reiz.

So, 10. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Bismarckplatz

Piotr Pawlak Jazztet

Merken

Swingender Bandsound mit prägenden Soli

Piotr Pawlak Jazztet

Inspiriert von Vorbildern wie dem Benny Golson Jazztet und den Jazz Messengers von Art Blakey kam das Sextett Anfang 2010 an der Hochschule in Graz erstmals zusammen. Neben den vom jungen polnischen Schlagzeuger Piotr Pawlak geschriebenen Arrangements von Standards sind auch bandeigene Stücke zu hören. Die Band hat das Potential sich zu einer der Swing-intensivsten Jazzbands des Kontinents zu entwickeln.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann