Programm · 8.7.2011

Fr, 8. Juli 2011 · 17:30 Uhr · Vitus

Alex Jung Trio

Merken

Gitarrenklänge voll cooler Schönheit

Alex Jung Trio

Ein ebenso charmantes wie charakterstarkes Gitarrentrio, das seine Inspirationen von den 60er Jahren bis in die Gegenwart von Jim Hall bis Peter Leitch bei den Meistern sucht und findet. Ihr “Blame It On My Youth” ist ein gutes Beispiel für melodische Klasse und rhythmische Präzision der  Arrangements, mit denen Gitarrist Alex Jung und seine Mitmusiker Johannes Ochsenbauer am Kontrabass und Michael Keul am Schlagzeug bezaubern.

Fr, 8. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Kohlenmarkt

ViBop

Merken

Transparente Standards, kultivierter Ton

ViBop

Juri Smirnovs TriBop wurde durch den Vibraphonisten Ivan Ivanchenko zu ViBop. Unterlegt von Timekeeper Stefan Grossmann am Bass ergänzen perkussive und dabei harmonisch interessante Motive die Soundpalette von Juri Smirnov, der an Tenorsaxophon, Sopransaxophon, Querflöte und Piano zu hören ist. Eigenkompositionen und bekannte Jazz-Standards beschwören Vorbilder wie Dexter Gordon, Paul Desmond und Sonny Rollins herauf.

Fr, 8. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Bismarckplatz

Landes-Jugendjazzorchester Bayern feat. “Jazz Juniors”

Merken

Jazz-Hoffnungsträger im Spielfieber

LJJB + Juniors

Die ganze Palette des Jazz steht beim bunten Programm des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern am Freitag auf dem Programm. Von Swing bis Modern Jazz, ob Ballade oder Up-Tempo Nummer: das Orchester stellt sich gefördert und gefordert vom charismatischen Bandleader Harald Rüschbaum jeder musikalischen Herausforderung und hat Spaß dabei. Gespannt darf man auch auf die musikalischen Einwürfe einiger ganz junger „Jazz Juniors“ sein.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Fr, 8. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Haidplatz

Mo´fazz

Merken

Funkiger Clubjazz mit Freiheitsdrang

Mo´fazz

Eine Brise Funk umweht einige Eigenkompositionen und Neuinterpretationen von Klassikern, die aus der Feder von Thelonious Monk bis Chick Corea stammen, wenn die Jazz und Soul gleichermaßen huldigende Band loslegt. Oliver Knab am Saxophon, Pianist Ansgar Gusinde, Bassist Manuel Frey und Fritz Rittmüller, der Schlagzeug und Stimme beisteuert, nehmen die Musik ernst, gönnen sich aber ab und zu ein sympathisches Augenzwinkern.

Fr, 8. Juli 2011 · 18:00 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

Fidan

Merken

Grenzen überbrückender Vocal-Jazz

Fidan

Die in Deutschland geborene, türkisch-stämmige Sängerin und Komponistin Esra Dalfidan wird bei ihren stimmigen Liedern von Tobias Klein an der Bassklarinette, Franz von Chossy am Piano und Ulrich Genenger am Schlagzeug begleitet. Moderner Jazz tritt in den Dialog mit türkischen Klängen und beweist, dass es bei der Integration auf Gegenseitigkeit ankommt: Ergebnis ist ein feinsinniger Musikgenuss, der zu unterhalten versteht.

Fr, 8. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Spitalgarten

Nene Y Los Cabronatas

Merken

Melodischer Jazz, der von Herzen kommt

Nene Y Los Cabronatas

Die Musiker kennen die Grenzen der Genres Brazil, Latin und Jazz und überschreiten sie mit hörbarem Vergnügen. Luftiges Zusammenspiel, musikalisches Augenzwinkern und die Lust am Experimentieren… Reduktion entfaltet Magie, Coolness hat Sogkraft, wenn sich die vier Musiker nach Herzenslust auf einem bunten Flickenteppich aus Latin-Jazz und popsoulfunkigen Elementen mit Blueseinschlüssen austoben.

Fr, 8. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Oswaldkirche

Trio Natté

Merken

Kollektiver Sound dreier Individualisten

Trio Natté

Ein Aufeinandertreffen dreier Improvisatoren, deren kleinster musikalischer Nenner der Blick auf das Ganzheitliche ist. In der Saxophontrio-Besetzung bildet das (a)symmetrische Konzept Olivier Messiaens die Grundlage für die meisten Stücke. Auf der einen Seite geprägt von klaren kompositorischen Linien, behält „Trio Natté“ andererseits durch weite, freie Improvisationspassagen stets einen ungezwungenen, intuitiven Charakter voller Spiellust.

Fr, 8. Juli 2011 · 19:30 Uhr · Vitus

Kaiserjazzer

Merken

Traditionell swingender Dixieklang

Kaiserjazzer

Mit ihrem breiten Repertoire von New Orleans Klassikern über Swing-Standards bis hin zu Bossa Nova Glanzlichtern unterhalten die sieben Musiker eine treue und nachwachsende Fangemeinde in und um Regensburg seit Jahrzehnten. Ungebrochene Spielfreude lässt praktisch seit Anbeginn des Bayerischen Jazzweekends den Funken Jahr für Jahr überspringen.  Der musikalische Rahmen lässt den Charakterköpfen genug Freiraum, um auch individuell Akzente zu setzen.

Fr, 8. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Kohlenmarkt

Heiligensetzers Boogie Trio

Merken

Mitreißende Boogie-Begeisterung

Heiligensetzers Boogie Trio

Unverkrampfte Lebensfreude transportiert Pianist Matthias Heiligensetzer mit seinen Bandkollegen Roberto Klinger am Bass und Wolfgang Kotsowilis am Schlagzeug, wenn er unter anderem James Booker, dem Urvater des späteren Rhythm’n Blues, musikalisch huldigt. Die Band brennt für ihre Interpretationen, denen sie mit energiegeladenen Ideen neues Feuer einhaucht, wenn sie gemeinsam und solistisch Spaß am Improvisieren verbreiten.

Auf den Spuren von Richard Wiedamann

Fr, 8. Juli 2011 · 20:00 Uhr · Haidplatz

Hot Cargo

Merken

Druckvoll revitalisierte Fusion-Hits

Hot Cargo

Frontmann und Sänger Alex Teubner mischt mit mehreren Percussionisten, Rhythmusgruppe und fünf Bläsern im Rücken alte Spielmuster auf und beweist mit seinem spielwütigen Dutzend, dass „uncovern“ viel mehr Spaß macht als das bloße Nachspielen von Hits. Improvisiert wird nicht nur über die Melodien – selbst die Wahl der Instrumente hält Überraschungen parat. Beste Unterhaltung mit guten Chancen auf spontane Tanzeinlagen des Publikums.

Nächste Seite »