Programm · Postbop

Sa, 10. Juli 2010 · 18:30 Uhr · Andreasstadel

Dialogue

Auftritt merken

Zuhören, entspannen, treiben lassen: Klaus Vanino an der Gitarre und Reinhold Graßl am Bass zelebrieren ihren musikalischen Dialog ebenso melodisch wie feinsinnig. Das Duo ist Spezialist für die leisen Töne, die spannungsgeladen Brücken zwischen Musikrichtungen schlägt und heiter swingend alt bekannte Melodien neu belebt.

So, 11. Juli 2010 · 13:30 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

mg3 – Martin Gasselsberger Trio

Auftritt merken

Ausschließlich Eigenkompositionen, die mit dem Spannungsfeld eines Nach-Innen-Hörens und des Nach-Außen-Drängens spielen, werden vom oberösterreichischen Komponisten Martin Gasselsberger am Piano, Roland Kramer am Bass und Gerald Endstrasser am Schlagzeug klangschön, abwechslungsreich und technisch differenziert in Szene gesetzt.

So, 11. Juli 2010 · 14:30 Uhr · Andreasstadel

Rudi Trögl Trio

Auftritt merken

rudi-troegl-trioWenn Rudi Trögl an der Gitarre, Rainer Hasenkopf am Bass und Helmut Welser am Schlagzeug wieder den Klangbogen von Django Reinhardt über Pat Metheny bis hin zu Kompositionen des irischen Bluesmusikers Rory Gallagher spannen, werden die neuen musikalischen Einfälle schon von einer treuen Fangemeinde erwartet.

So, 11. Juli 2010 · 17:30 Uhr · Thon-Dittmer-Palais

Evgeny Ring Quartett

Auftritt merken

Mit ihren Eigenkompositionen gelingt es dem Quartett um Saxophonist Evgeny Ring seine Weltsicht auf unterhaltsame Weise zu transportieren. Wenn Pianist Sascha Stiehler, Phillipp Rohmer am Bass und Schlagzeuger Dominique “Gaga” Ehlert den Balanceakt zwischen solistischer Einzelleistung und interaktivem Bandsound wagen, hat das hohen Unterhaltungswert.

So, 11. Juli 2010 · 18:00 Uhr · Bismarckplatz

TMQ – Tobias Meinhart Quartett

Auftritt merken

Saxophonist Tobias Meinhart, Pianist Lorenz Kellhuber, Bassist Oliver Hein und Schlagzeuger Gabriel Hahn sprechen sowohl in der Bearbeitung von Standards wie auch in den eigenen Kompositionen eine Sprache: Bei einer eher ruhigen Linienführung kann sich dank der coolen Intensität der Soli auch das Publikum der Faszination dieser in sich ruhenden Truppe nicht entziehen.